Sue Johnson über EFT & den Kern der Sache

Dr. Sue Johnson im Interview mit Dr. Sharon Brehm

Sue Johnson: Ich denke, ein Teil davon ist, dass so viele Dinge gleichzeitig passieren. EFT explodiert und mein Buch, das ich letztes Jahr geschrieben habe… Wir sprechen jetzt über EFIT, Emotionsfokussierte Einzeltherapie. Wir machen eine Studie, die plötzlich online gehen muss. Dies ist ein Albtraum, und dies ist nur eine kleine Sache. Es passieren so viele Dinge. Es ist plötzlich sehr schwer, Prioritäten zu setzen und das Gleichgewicht zu halten. Und ich bin mir bewusst, dass ein Teil von mir einfach weggehen will und sich unter einem Felsen verstecken, meine Bücher schreiben, meine Klienten sehen und tun, was ich liebe. Ich liebe Supervision. Ich liebe es, mit Therapeutinnen zu sprechen und einen Videoausschnitt einer Therapiesitzung anzusehen oder zu hören, wo sie feststecken. Und zusammen spielen wir damit und entdecken Dinge. Und wir sagen: „Oh ja, dieser Klientin steckt hier fest.“ Und: „Ah, wir wissen, wie wir dabei helfen können.“ Ich liebe diese Entdeckung. Und wenn ich schreibe, entdecke ich. Es ist fast so, als hätte ich eine andere Person in meinem Kopf, die mit mir spricht. Ich schreibe etwas auf, schaue es mir an und denke: „Ich wusste nicht, dass ich das wusste. Woher kam das? Das ist interessant.“ Das ist es, was ich liebe, aber manchmal gibt es heutzutage nicht viel Platz dafür. Wir haben unsere Botschaft also sehr erfolgreich verbreitet. Das ist wunderbar und jetzt ist es schwer, zu managen, wie erfolgreich wir sind, aber ich denke, wir helfen. Ich hoffe, wir leisten einen echten Beitrag zur Psychotherapie und dazu, wie Paare etwas über ihre Beziehungen lernen können. Grundsätzlich, um uns allen zu helfen, als Menschen zu wachsen, denn darum geht es mir in der Therapie.

Sharon Brehm: Ich kann Ihnen voll und ganz zustimmen, und was ich so interessant fand, was Sie gesagt haben, war, dass Sie neugierig mit Herausforderungen umgehen. Dass Sie so neugierig sind, wie man Probleme löst, das finde ich toll. Woher haben Sie das? Wie sind Sie zu dieser Neugier gekommen?

Sue Johnson: Ich weiß nicht, das hat mich immer irgendwie nach vorne gebracht. Ich erinnere mich, als ich anfing, mit Paaren zu arbeiten, und wirklich gab es keine Anleitung, die in der Literatur oder in den Studien half. Ich fühlte mich völlig verloren, obwohl ich dachte, dass ich wüsste, wie man mit Gruppen, Einzelpersonen und Familien Therapie macht. Aber als ich anfing, mit Paaren zu arbeiten, dachte ich: „Oh, das ist überwältigend, besonders all diese Emotionen.“ Und dann wurde ich fasziniert. Ich bin wie süchtig geworden. „Was passiert hier? Was passiert in diesem Drama? Was ist…? Oh, es gibt Muster im Drama. Oh, aber wie machen diese emotionalen Botschaften Sinn? Oh, da ist wieder diese Botschaft.“ Und irgendwie dieser ganze Prozess des Strukturierens und Ordnens. Carl Rogers, den ich für brillant halte, sagte so etwas wie: „Ich genieße es, die Ordnung in der Erfahrung zu entdecken.“ Das hat mich immer beeindruckt. Ich denke, das ist eine sehr menschliche Sache, um zu sagen: „Okay, das Leben vor meinen Augen ist sehr groß, genau jetzt, genau hier. Was ist los? Es gibt viele verschiedene Ebenen, also ist es nicht offensichtlich. Von diesem Ort hier sieht es so aus, als würde das passieren, aber von diesem Ort hier sieht es anders aus.“ Es ist eine Art Freude zu sagen: „Ah, es macht Sinn!“ Für mich gilt das für alles. Argentinischer Tango ist wie das „Schach des Gesellschaftstanzes“. Es ist sehr schwierig. Es ist albern schwierig. Und ich bringe keinem Talent mit. Und ich kam als älterer Mensch. Die meisten Leute beginnen mit 22, Tango zu tanzen. Wie alt war ich? Ich kann mich nicht erinnern, aber ich war bestimmt nicht 22. Und es war sehr schwierig, aber der Punkt war: Ich habe es angeschaut, ich habe es gesehen, – Normaler Tango, nicht „Tanzen mit den Sternen“, das ist einfach albern. Das ist nur Theater. Das ist langweilig. Weil es überdramatisch ist. – Ich ging zu meiner örtlichen Community und sah zu, wie diese Leute aufstanden, und einige von ihnen waren Fremde – das wusste ich. Und plötzlich in diese unglaubliche Synchronität miteinander geraten. Sich zusammen zu bewegen zu dieser schönen Musik. Alle möglichen Tänze machen – nicht Muster wie im Standardtanz. Und es war dasselbe, ich sagte: „Oh, wie machen sie das? Wie machen sie das? Das ist unmöglich. Wie machen sie das?“ Und dann sah es irgendwie nach Therapie aus: „Wie bewegt sich dieses verzweifelte Paar von dem, was ich vor 12 Wochen gesehen habe, zu dem, was ich jetzt sehe? Und plötzlich führen sie dieses unglaubliche Gespräch. Ah…“ Also hatte ich das vielleicht einfach immer. Ich habe eine sehr seltsame Kindheit, es ist ziemlich seltsam – kein Wunder, dass ich ziemlich seltsam bin. Ich bin in einer Kneipe aufgewachsen, in einer englischen Kneipe. Wenn andere Kinder mit Puppen spielten, stand ich auf einem Hocker und wusch Gläser. In meiner Welt arbeiteten Kinder – es wurde einfach akzeptiert, von Kindern wurde erwartet, dass sie helfen. Also stand ich auf einem Hocker, trocknete Gläser und stellte sie in Regale. Und ich sah Erwachsene kämpfen und weinen und spielen und scherzen und Geschichten über den Krieg erzählen. Es war nicht direkt nach dem Krieg, aber der Krieg in England lebte noch. Es ist diese Generation meines Vaters. Meine Heimatstadt war eine Marinestadt. Jeder in dieser Stadt war massiv verändert und vom Krieg betroffen. Sie verarbeiteten es noch Jahre später. Ich habe das alles als Kind gesehen und ich denke, es war eine seltsame Kindheit. Ich habe mich einfach daran gewöhnt, Leute weinen und kämpfen zu sehen und sich am Freitagabend zu betrinken. Und es war aus einer Position der Sicherheit, weil mein Vater diese Art von großer Schutzpräsenz war. Und ich wusste, dass alle anderen wussten, dass ich in dieser Art von Blase war und dass mich nichts verletzen würde. So konnte ich das alles aus absoluter Sicherheit beobachten und sagen: „Oh, warum kommt dieser Mann jeden Abend um sechs Uhr in die Kneipe und sagt meinem Vater genau das Gleiche? Und mein Vater sagt genau das Gleiche zurück und sie tun dies für 15 Minuten.“ Mein Verstand konnte das nicht sagen. Aber im Grunde genommen habe ich gesagt: „Hier kann es nicht um Informationen gehen, weil sie dasselbe tun. Es gibt keine Informationen. Oh, es geht darum, wie mein Vater zu diesem Mann ist. Und dieser Mann kommt herein, um mit meinem Vater zu sprechen. Und es ist in Ordnung, dass sie sich tatsächlich die gleichen Dinge sagen, weil es nicht darum geht. Es geht um die Tatsache, dass mein Vater ihn anlächelt und dieser Mann traurig aussieht, wenn er hereinkommt. Und dann, wenn mein Vater mit ihm über nichts spricht, über das Wetter, über… Dann lächelt dieser Mann zurück und es hat etwas damit zu tun.“ Also habe ich gelernt, sehr neugierig auf Menschen zu sein. Ich bin sehr neugierig auf Emotionen und wie sie funktionieren. Und sehr neugierig auf Beziehungen seit jungen Jahren. Eine sehr große, einschüchternde Nonne sagte mir, ich solle zur Universität gehen und englische Literatur studieren. So tat ich das. Niemand hat mir von Psychologie erzählt. Ich wusste nicht einmal, dass es existiert. Also ging ich und studierte englische Literatur. Ich denke auch, dass Geschichten und Motivation und wie sich das Leben der Menschen entwickelt, was mit Menschen passiert, wie sie ihr Leben verstehen, wie die Art und Weise, wie sie ihr Leben verstehen, auch ihr Leben schafft, das war Teil meiner Realität, noch bevor ich mit Menschen arbeitete. Die ersten Menschen, mit denen ich zusammengearbeitet habe, waren gestörte Jugendliche in einem stationären Behandlungszentrum.

Sharon Brehm: Wie kam es, dass Sie mit Literatur angefangen und dann gewechselt haben?

Sue Johnson: Nun, ich war Lehrerin und bin nach Kanada gezogen. Ich brauchte einen Job. Ich war völlig pleite. Dieses große stationäre Behandlungszentrum stellte Beraterinnen ein, und so stellten sie mich ein. Ich hatte keine Ausbildung in Beratung, sie stellten mich trotzdem ein. Diese Kinder, es war wie in der Kneipe. Diese Kinder schrien und kämpften und weinten und ich dachte: „Oh ja, das ist in Ordnung. Ich kann mich darin zurechtfinden.“ Diese Kinder haben mir soviel beigebracht. Ich erinnere mich an einige dieser Kinder. Ich denke oft darüber nach, wo sie sind und was mit ihnen in ihrem Leben passiert ist. Einige von ihnen waren bereits mit 14 oder 15 Jahren sehr traumatisiert und sehr verwundet. Ich habe viel von ihnen gelernt und dann dachte ich: „Oh, ich werde Psychologie machen.“ Es klingt wie ein wundervolles, schönes Leben voller Widrigkeiten, und sie überwinden das, also gibt es viel Belastbarkeit. Das ist großartig. Oh wirklich, ich denke die Leute sind sehr belastbar, wenn sie – nun, das ist meine Arbeit. Menschen sind belastbar, wenn sie mindestens eine oder hoffentlich mehrere Beziehungen haben, in denen sie sich würdig und besonders fühlen. Woher sie die Botschaft bekommen, dass sie kompetent sind und dass sie stark genug sind, um das Leben anzunehmen. Ich glaube, ich hatte großes Glück, dass ich das hatte. Etwas von meiner Großmutter, aber hauptsächlich von meinem Vater, der ein äußerst ungewöhnlicher Mann war. Er war im Grunde ein Bauernjunge aus England, der ungefähr in seinem Alter gelogen hatte und mit 15 in die britische Marine ging. Er war auf der ganzen Welt in der Marine gewesen und hatte im Krieg gekämpft. Ich war sein einziges Kind. Ich war seine einzige Tochter. Ich weiß nicht, wie er es geschafft hat, mich zu erziehen, so wie er es getan hat. Zu dieser Zeit war es sicherlich nicht die normale Art, ein Mädchen in England zu erziehen. Er liebte es, dass ich selbstbewusst war. Er liebte es, dass ich mit ihm stritt. Er liebte es, dass ich sagte: „Nein, das will ich nicht!“ Und er würde sagen: „Wirklich? Oh, und was möchtest du tun?“ Ich meine, er war ein ganz besonderer Mann. Ich habe keine Ahnung, woher er das wusste. Ich denke, meine Belastbarkeit beruht auf dieser Art von sicherer Bindung, wie ich es verstehe… Dies versuchen wir bei unseren Paaren in der Paartherapie zu schaffen. Wir wollen nicht nur, dass Paare besser verhandeln können, das ist der Trostpreis. Verstehen Sie den Trostpreis? Das wollen wir nicht. Wir wollen nicht, dass Paare nett diskutieren können: „Ja… sicher… okay…“ Wir wollen emotionale Bindungen aufbauen. Wir wissen, dass diese emotionalen Bindungen die Quelle der Belastbarkeit sind, sie machen uns stark. Wir sind Säugetiere, wir binden uns an andere. Liebe ist nicht nur Sentimentalität oder ein Mythos oder für Erwachsene eine Mischung aus Sexualität und Sentimentalität. Es ist ein alter vernetzter Überlebenscode, der dazu dient, ein paar Menschen in der Nähe zu haben, denen man voll und ganz vertraut und auf die man sich verlassen kann. Wenn wir das nicht haben, fangen wir an, auseinander zu fallen. Unser Nervensystem gerät in Alarmbereitschaft. Unser Gehirn fügt unsere Welt nicht klar und kohärent zusammen. Wir sind voller Alarm und Wachsamkeit für Gefahren. Unser Körper beginnt, auseinander zu fallen. Wir sind wie Fische im Ozean und der Ozean, in dem wir schwimmen, sind unsere engen Beziehungen. Wenn man einen Fisch aus dem Ozean nimmt oder wenn man einen Ozean hat, der keinen Sauerstoff enthält – keine Sicherheit – dann sehen die Fische tatsächlich sehr seltsam aus. Aber ich glaube, ich hatte das Glück, Menschen kennenzulernen und mich geliebt zu fühlen. Und es klingt so kitschig, so gefühlsdusselig. Nun, es ist nicht empfindlich, es ist wissenschaftlich. Wir haben die Bindungswissenschaft geändert, worauf ich nun meine Therapie stütze. EFT – Emotionsfokussierte Therapie – für all diejenigen, die nicht wissen, was das ist. Diese Bindungswissenschaft hat uns viel darüber gelehrt, wer wir sind. Sie hat das Elternsein bereits revolutioniert. In vielen Regionen der Welt behandeln wir Kinder nicht mehr so wie vor 20 Jahren oder gar 30 Jahren. Wir bringen sie nicht ins Krankenhaus, um sie operieren zu lassen, und holen sie eine Woche später wieder ab. Wenn Sie das jetzt zu Eltern sagen würden, würden diese antworten: „Oh, das würde das Kind traumatisieren.“ Die Leute vergessen, dass dies bis Anfang der 70er Jahre in vielen Teilen Nordamerikas die Norm war. Die Bindungswissenschaft hat verändert, wie wir Kinder sehen, wie wir ihre Bedürfnisse empfinden und wie wir darauf reagieren. Ich denke, sie wurde erst ca. zu Beginn diesen Jahrhunderts auf Erwachsene angewendet – was eine verrückte Sache ist. Aber es war nicht so, dass wir in die Idee verliebt waren, dass Erwachsene irgendwie autark und unabhängig seien. Wir werden nie so erwachsen sein, dass wir keine anderen Menschen brauchen – das ist eine alberne Idee. Aber die Leute waren nicht interessiert, als ich anfing, als Psychotherapeutin über die Verbindung zwischen Erwachsenen zu sprechen. Meine sozialpsychologischen Kollegen haben damit gearbeitet. Aber als ich anfing, es in die klinische Arbeit einzubringen, haben die Leute meinen Tagungsvortrag verlassen. Sie haben sich geweigert, meinen Artikel zu veröffentlichen. Sie schickten meine Artikel zurück mit langen, langen Tiraden darüber, wie sehr ich mich damit irre. Lassen Sie mich fragen, wie haben Sie den Mut gefunden, weiterzumachen? Es ist erstaunlich und so wichtig, dass Sie es getan haben, aber wie haben Sie den Mut gefunden? Nun, die Ablehnung und die Art dieser Abweisung hat mich ziemlich verletzt. Es war wie: „Nein, geh weg.“ Es hatte auch damit zu tun, dass ich eine Frau bin, denke ich. Ja, sicherlich. Ich bin Kanadierin und auf großen amerikanischen Konferenzen war es wie: „Nun, wer bist du, du seltsame, kleine Kanadierin? Was machst du hier und redest Unsinn darüber, wie verletzlich wir untereinander sind? Wie sehr wir uns brauchen und dass das auch für Erwachsene gilt. Wie wir ineinander Panik erzeugen, wenn wir plötzlich unsere Liebe und unsere Fürsorge zurückziehen.“ Es hat mich verletzt und am Boden zerstört und dann bin ich wieder zurück gekommen. Ich habe einen unterstützenden Ehemann, der einen großen Unterschied gemacht hat – er ist mein Fels. Aber was wirklich passiert ist, ich mache meine klinische Arbeit und das war auch immer der Ort, auf den ich mich verlassen konnte. Ich gehe und schaue mir meine Paare an und auch die Einzelpersonen, mit denen ich arbeite. EFT ist als Paartherapie bekannt, aber wir haben immer mit Einzelpersonen und Familien gearbeitet. Wir haben einfach nicht so viel darüber gesprochen. Ich gehe und arbeite mit meinen Klienten/Klientinnen und meinen Paaren und sage: „Hey, es ist mir egal, was die großen Theorien da draußen sind – sie sind falsch. Schau dir das an. Schau dir an, was gerade hier passiert ist! Das ist es, was hier passiert ist! Nun, warte mal, bin ich mir sicher? Verstehe ich das wirklich? Ja, da ist es wieder! Da ist das Muster.“ Ich erinnere mich, dass ich einmal zu meinem Mann sagte, als es ziemlich schlimm war – wahrscheinlich kurz vor der Jahrhundertwende, 1998 oder 1999 oder so, als sich niemand für die Bindung zwischen Erwachsenen interessierte. Ich glaube, ich sagte zu meinem Mann: „Oh, ich werde aufgeben und einfach Depressionen oder etwas anderes studieren, weil ich depressiv werde.“ Und dann sagte ich: „Nein, nein, es ist mir egal. Es ist mir egal, was sie denken. Es ist mir egal, was die großen Theorien sind. Es kümmert mich nicht. Ich werde einfach mein Ding machen und sagen, was ich denke. Und ich werde glauben, was ich bei der Arbeit mit meinen Paaren und Einzelpersonen sehe. Ich werde sagen, was ich denke. Und wenn ich falsch liege, irre ich mich eben. Aber nur so kann ich sein.“ Also sagte ich: „Ich mache das einfach weiter.“ Und dann kam die Forschung von meinen wunderbaren sozialpsychologischen Kollegen und jetzt auch von Neurowissenschaftlern. In unserer neuesten Studie habe ich eine Gehirn-Scan-Studie mit einem Mann namens Jim Coan von der University of Virginia durchgeführt. Er ist ein Neurowissenschaftler, der Menschen in Gehirnscan-Geräte steckt und untersucht, was mit ihnen passiert. Wir fanden heraus, dass, wenn wir ihnen helfen, diese verbindenden Gespräche zu führen, sich die Einstellung der Person in der Maschine, die mit einem elektrischen Schlag bedroht war, als ihr Partner ihre Hand hielt, änderte. Nach den Bindungsgesprächen änderte es sich völlig, wie ihr Gehirn auf die Gefahr eines Schocks und auf den Schock selbst reagierte. Es veränderte das Schmerzniveau, es veränderte die Bedrohung. Ihr Gehirn blieb einfach in einem Ruhezustand, während ihr Partner nach den Bindungsgesprächen ihre Hand hielt. Wenn sie verzweifelt waren und keine verbindenden Gespräche führen konnten, machte das Halten der Hand ihrer Partner keinen Unterschied darin, wie ihr Gehirn auf den Schock reagierte. Also begannen sowohl Neurowissenschaftler als auch Sozialpsychologen, sich mit dem Thema ‚Bindung‘ zu befassen. Und allmählich beginnen endlich auch Therapeutinnen – hoffentlich – zu verstehen, woran ich glaube. Das habe ich auch in meinem letztes Jahr erschienenen Buch „Bindungstheorie in der Praxis“ geschrieben. Diese Wissenschaft hat die Fähigkeit, den Bereich der psychischen Gesundheit, der Psychotherapie zusammenzubringen, uns eine Karte mit den grundlegendsten Bedürfnissen und Ängsten der Menschen zu geben. Diese Wissenschaft ist Gold wert, sie ist der heilige Gral für uns in der Psychologie. Und am Ende sind es nicht alle Studien und alle eleganten Konzepte, und es ist nicht so, dass Bindung wirklich genau erfasst, wer wir als Menschen sind und uns eine Karte dazu gibt. Am Ende ist es für mich, dass diese Wissenschaft mich nie im Stich lässt, wenn ich in jemandes Leben herein spaziere… Einzelpersonen, Paare oder Familien, die Schmerzen haben und zu mir sagen: „Das Leben ist zu schwer, es ist überwältigend.“ Und wie mir gestern eine Dame sagte: „Ich habe mich verlaufen. Es ist zu schwer. Wie bin ich hierher gekommen? Ich verliere mein Leben. Die Zeit vergeht. Ich fühle mich nicht geliebt. Ich fühle mich nicht wichtig. Ich fühle mich nicht effektiv.“ Ich gehe und höre mir das an und, obwohl man jahrelang mit Menschen gearbeitet und Bücher geschrieben hat, hat jeder doch seine ganz eigene Version davon. Es gibt einen Punkt, an dem ein Mensch vor uns steht und sagt: „Es ist zu schwer, ein Mensch zu sein.“ Und man sagt: „Ja, ja, ja, das ist es.“ Bindungswissenschaft, die Arbeit, die wir in EFT mit Emotionen leisten, und was wir von Menschen wie Carl Rogers lernen, zeigt mir immer, es besser zu verstehen, und unterstützt mich dabei, einer Person da durch zu helfen. Wenn ich von meinen Klienten lerne – von jedem Klienten, den ich sehe, lerne ich. Wie diese Frau. Ich habe neulich mit einer so intelligenten Frau gearbeitet, einer so mutigen Frau. Und ich sagte: „Könnten Sie mir helfen, wir hatten ein paar sehr schwierige Sitzungen, aber Sie lächeln mich an. Sie sehen besser aus. Ihr Gesicht sieht anders aus. Sie sprechen anders mit mir.“ Und sie sagte: „Ja.“ Und ich sagte: „Nun, helfen Sie mir. Was passiert hier?“ Und sie sagte: „Ich weiß es nicht.“ Das sagen die Leute: „Ich weiß es nicht. Ich verstehe die Dinge anders. Ich spüre meine Gefühle und irgendwie fühle ich mich nicht so allein, wenn ich mit Ihnen rede. Irgendwie gehen wir an Orte mit diesen Gefühlen, die ich noch nie zuvor wirklich besucht habe. Ich fange an, zu verstehen, wovor ich im Leben Angst habe und wonach ich mich wirklich sehne. Und obwohl ich nicht das habe, wonach ich mich sehne, ist es einfacher, weil ich es jetzt bekomme.“ Das ist eine andere Version von dem, was ich immer höre, aber es fasziniert mich immer noch, es ist immer noch erstaunlich. Die Bindungswissenschaft und das Verständnis, wie man mit Emotionen arbeitet, lassen mich nie im Stich. Deshalb bin ich mir so sicher. Deshalb mag ich es so sehr und es lässt mich auch in meinem eigenen Leben nicht im Stich.

Sharon Brehm: Es klingt so phänomenal, so wunderbar, und ich weiß aus der Praxis, dass es so ist, als ob Wunder geschehen. Aber können Sie die Magie von EFT erklären? Warum funktioniert es so gut?

Sue Johnson: Ich kann es in ein paar Minuten versuchen. Es funktioniert, weil es – nach meinem Verständnis – zum Kern der Sache durchdringt. Wenn jemand hereinkommt, ist im Leben der Menschen so viel los. Es gibt so viele Ebenen. Es gibt so viele Probleme. Es gibt so vieles… Ich unterrichte, mache DVDs und zeige meine Arbeit mit Menschen. Ich habe gerade eine mit einer Frau namens Natalie, EFIT – EFT mit Einzelpersonen, gemacht. Sie kommt herein und sagt in der ersten Sitzung: „Ich habe Spielsucht. Ich bin depressiv. Ich habe meinen Job verloren, weil ich gegenüber Leuten ausraste. Wenn ich gegenüber Leuten ausraste, weine ich, und dann gehe ich in mein Zimmer und schließe die Tür, und spreche nicht mit meinem Mann. Meine Ehe ist nicht so gut und ich bin eine schlechte Mutter, ich habe chronische Schmerzen und Fibromyalgie.“ Ich höre es mir an und denke: „Wow…“ Und wenn man weiß, wie man sich fokussiert, geht man auf den Menschen ein. John Bowlby, der Vater der Bindungstheorie, der ironischerweise verstorben ist, als die Leute wirklich anfingen, ihm in Bezug auf die Erwachsenenwelt zuzuhören. Er hatte bereits zum gesamten Verständnis von Säuglingen und Müttern beigetragen. Was er sagte, ist: Im Zentrum jedes psychischen Gesundheits- oder Anpassungsproblems stehen erschreckende, fremde und inakzeptable Emotionen. Sie übernehmen die Kontrolle und deshalb haben wir Angst vor Emotionen. In der Tat können sie die Kontrolle übernehmen. Das ist ihre Funktion. Sie sollen die Kontrolle übernehmen und helfen, uns zu orientieren. Besonders Emotionen wie Angst, Traurigkeit und Scham. Was er im Grunde gesagt hat, ist, wenn man möchte, dass sich Menschen verändern und wachsen, muss man mit ihnen dorthin gehen. Man steht nicht draussen und gibt ihnen Ratschläge. Man muss mit ihnen in die Emotionen hinein gehen, mitfühlen und ihnen helfen, ihren Schmerz zu akzeptieren und ihn weniger erschreckend zu machen. Man muss ihnen helfen, sie als normal und natürlich anzusehen, nicht als fremdartig. Man muss ihnen helfen, sie als akzeptabel zu sehen. Und dann finden sie neue Wege, um mit diesem Schmerz zu sein und mit ihm zu wachsen. Was ich in EFT sehe, ist, dass EFT funktioniert, weil es zielgenau ist. Wir wissen, wie man sich fokussiert. Wir wissen, wie wir ins Innerste der Sache gelangen können. Wir wissen, wie wir Menschen mit diesen riesigen emotionalen Dramen helfen können, die definieren, wer sie sind, die ihr Leben übernehmen. Eine Dame sagte kürzlich zu mir: „Auf einer Ebene hat sich nichts geändert, aber irgendwie hat sich alles geändert. Ich verstehe, dass mein ganzes Leben – selbst seit ich sehr klein war und jetzt bin ich 60 Jahre alt – ein unglaublicher Kampf war. Ein Kampf zwischen der Sehnsucht nach Nähe – sich leer, allein und ohne Liebe zu fühlen – und der Angst vor Nähe. Ich habe das Gefühl, dass die einzige Nähe, die ich gekannt habe, dazu geführt hat, dass jemand übergriffig war und ich die ganze Zeit machtlos und verletzlich bin.“ Und sie sagte: „Ich bin mein ganzes Leben lang zwischen diesen beiden Gefühlen hin und her gesprungen.“ Und ich sagte: „Also was jetzt, was?“ Und sie sagte: „Jetzt bin ich einfach traurig, denn was jetzt hier ist, ist: Ich kenne die Angst, aber was ich fühle, ist die Sehnsucht.“ Und ich sagte: „Ja.“ Wenn sie bei der Sehnsucht bleibt und ihre Ängste versteht, glaube ich, dass sie… Wenn man weiß, was man will – Wir sprechen auf sehr einfache Weise über sehr komplexe Themen, aber egal – Wenn du weißt, was du willst, und du weißt es wirklich und du akzeptierst es und du weißt es in deinem ganzen Körper. Ich meine, nicht im Kopf. Wenn Sie es emotional in Ihrem Körper spüren, haben Sie eher eine Chance, es zu finden – ja, genau. Die Leute wissen nicht, wonach sie suchen. Ich sage zu meiner Tochter – Ich habe diese seltsame Familie, ich habe ein Stiefkind und zwei Adoptivkinder, alle aus verschiedenen Ländern. Und eine junge Frau, die vor Jahren zu uns gekommen ist und nie wieder gegangen ist. Sie hatte kein Zuhause. Ich habe diese seltsame Art von amorpher Familie.

Sharon Brehm: Es klingt so schön und bunt, das muss ich einfach sagen. Es ist nicht seltsam, aber bunt.

Sue Johnson: Okay, und ich kann mich nicht einmal erinnern, warum wir jetzt über sie sprechen. Ich habe Spaß daran, mit Ihnen zu reden – warum rede ich also über meine Familie? Helfen Sie mir. Sie haben darüber gesprochen, dass sie auf den Punkt kommt… Oh ja, meine Tochter. Emotionen sind ein Kompass für uns, und ich spreche mit meiner Tochter und sie sagt: „Mama, ich kann das nicht mit dem Online-Dating.“ Und ich sage: „Ja, Süße, es ist schwer, weil sie nicht so sind, wie sie behaupten, zu sein. Sie sind nicht, wer sie behaupten, zu sein.“ Und ich sage: „Ja, ja.“ Dann reden wir über: „Nun, wen suchst du?“ Wir spielen und verwenden unterschiedliche Namen für diese Person. Aber was gut ist, ist, dass ich an diesem Punkt das Gefühl habe, dass sie jetzt ein Gefühl dafür hat, wonach sie sucht. Also trifft sie einen Mann und ich sage: „Was denkst du über ihn?“ Und sie sagt: „Ja, er ist nicht super heiß. Meine Freundinnen finden ihn nicht besonders toll. Aber weißt du, Mama, ich mag ihn, weil er nett ist. Ich weiß nicht einmal, ob er an mir interessiert ist. Aber wenn ich bei ihm bin, fühle ich mich sicher. Er ist ehrlich zu mir. Ich denke, wir könnten wirklich gute Freunde sein, und ich fange an, ihn zu mögen.“ So spricht sie über ihn und ich denke: „Gut, sie hat eine Art Kompass und sie benutzt einen guten emotionalen Kompass.“ Anstelle von: „Oh, dieser Typ ist aufregend.“ Oder: „Oh, dieser Typ – alle meine Freunde denken, er ist so heiß.“ – Lasst uns die Person daten, die die Gesellschaft als großartig ansieht. Also, ich sehe sie damit kämpfen und ich denke an eine große Sache in EFT. In vielen Therapiemodellen erscheint es mir, dass Emotionen als Feind dargestellt werden. Sie sind etwas, das man kontrollieren muss, man weg meditieren muss, man Bewältigungsmechanismen erschaffen muss. Natürlich muss man seine Emotionen regulieren. Was wir jedoch gelernt haben, ist, dass man das schafft, indem man auf sichere Weise darauf eingeht. Die Regulierung ist etwas, das organisch geschieht. Es ist nicht etwas, das man von außen erschafft, indem man sagt: „Okay, wenn Sie verärgert sind, atmen Sie bitte tief durch.“ Dies ist nützlich, um den Menschen beizubringen, einfach langsamer zu werden und bewusst zu atmen. Ja, aber es ist nicht genug. Es ist wie: „Ja, ja, alles in Ordnung, was du tun kannst…“ Ich gebe Ihnen ein gutes Beispiel. Vor Jahren entwickelte ich eine Flugzeugphobie. Sehr schlechte Idee, weil ich überall herumgeflogen bin. Sehr schlechte, sehr, sehr schlechte Idee. Also ich bin Psychologin und kenne jeden Trick, jeden Tipp, jede Technik, jede… Ich wusste, wie man seine Vorstellungskraft benutzt. Ich konnte atmen. Ich wusste wie… Ich habe Drogen ausprobiert. Sie haben mich eingeschläfert, das war nicht gut. Und ich habe es irgendwie reduziert, ich habe es irgendwie reduziert um vielleicht – oh, ich weiß nicht – 20 Prozent. Aber es war immer noch da, also ging ich zu einer Therapeutin. Und die Leute wollen keine Therapie mit mir machen, weil sie wissen, wer ich bin. Und trotzdem habe ich gefragt: „Wirst du mit mir eine Therapie machen?“ Und am Telefon herrschte lange Stille. Wie auch immer, ich ging zu dieser Therapeutin, sie war großartig. In der Therapie habe ich gelernt, was die Angst war. „Oh, also medikamentiere ich mich selbst und mache diese Dinge, weil die Angst vor dem Absturz des Flugzeugs besteht. Nein, die Angst geht nicht darum, dass das Flugzeug abstürzt – nein, das ist es nicht. Was ist es dann?“ – Dafür muss man sich also damit beschäftigen, es nicht nur bewältigen. – „Was ist es dann? Es geht um Turbulenzen. Na ja, was ist das? Weil die Turbulenzen nicht lange anhalten und ich eigentlich keine schrecklichen Erfahrungen gemacht habe. Es geht darum, was in meinem Körper passiert, wenn Turbulenzen auftreten. Oh, was ist das? Oh, was ist das erste Mal, an das ich mich erinnere? Oh, das ist ungefähr diese Erfahrung, die ich gemacht habe, als ich vier Jahre alt war, und die völlig überwältigend war.“ Als vierjähriges Kind wurde ich einem anderen Kind übergeben, das zwei Jahre älter war und das ich nicht kannte. Ich wurde in einen Bus gesetzt, um in die nächste Stadt zu fahren, aus dem Bus auszusteigen und in einen anderen Bus zu steigen. Und in dieses Gebäude hineinzugehen, wo ich niemanden kannte, wo alle anders redeten als ich. Ich war ein armes Kind in einer teuren Schule – lassen Sie uns nicht darauf eingehen, wie das passiert ist, aber es ist passiert. Ich hatte nicht den gleichen Hintergrund. Ich hatte nicht die selbe Religion. Ich habe nicht auf die gleiche Art und Weise gesprochen. Alle Leute in diesem Gebäude waren groß und hatten schwarze Kleidung an, sie waren Nonnen. Und alle Bilder im Gebäude zeigten einen Mann mit offener Brust am Kreuz. Ich hatte sprachlose Angst und war so aufgewühlt, dass ich nichts essen konnte. Ich bin ab neun Uhr morgens nicht zur Toilette gegangen, bis ich um vier die Schule wieder verlassen habe. Wow! Ja wow, und ich habe komplett blockiert, es war, als hätte ich… Wenn ich auf die Emotionen und das Gefühl in meinem Körper hörte, verstand ich, dass es bei diesem Gefühl in meinem Magen um Folgendes ging: „Ah, ich bin in einer fremden Umgebung. Ich bin außer Kontrolle. Ich gehe an einen Ort, an dem ich niemanden kenne. Ich gehe in eine amerikanische Stadt, um einen Vortrag zu halten. Ich kenne dort niemanden. Ich bin irgendwie aus meiner Welt heraus gerissen. Ich habe das gleiche Gefühl.“ Mit anderen Worten, wenn man seine Emotionen kennenlernt und nachvollziehen kann, kann man sie regulieren und ordnen. Und plötzlich, wenn ich in einem Flugzeug sitze, spüre ich: „Oh, da ist es wieder. Richtig, ich kenne das. Es ist okay.“ Und das Fliegen hat sich verändert. Ich sitze in der Flughafenlounge und lese mein Buch. Tatsächlich habe ich fast einen Flug verpasst, weil ich meinem Roman gelesen habe. Ich sehe mich plötzlich um und bin die einzige Person in der Lounge. Und sie sagen: „Sue Johnson… Oh, jeder ist ins Flugzeug gestiegen.“ Wenn Sie wüssten, wie anders das war vor ein paar Jahren. Ich würde in der Flughafenlounge sitzen, total aufgedreht, aufgedreht, mit… Das ist also eine Art Beispiel dafür, was ich meine. Wir arbeiten mit Emotionen. Es heißt Emotionsfokussierte Therapie. Wir sehen Emotionen als unseren Freund. Wir gehen auf sie ein. Wir vertrauen ihnen. Wir sehen das Ganze als einen Prozess. Emotionen färben alles ein. Emotionen färben Ihre Welt ein, sagen Ihnen, worauf es ankommt, helfen Ihnen, Bedeutungen zu schaffen und schaffen Erwartungen. Es ist auch die Art und Weise, wie Sie mit anderen Menschen kommunizieren. Es ist die Musik des Tanzes mit anderen Menschen. Es definiert den Tanz mit anderen Menschen. Die emotionale Musik, die Sie in einer Beziehung spielen, definiert den Tanz. Wir ändern Beziehungen, indem wir die emotionale Musik ändern: „Hey, du willst jemanden Walzer tanzen lassen, wenn Tangomusik spielt? Viel Glück.“ Sie können ihnen die Schritte des Walzers beibringen, bis zum Gehtnichtmehr. Aber wenn Tangomusik spielt, können sie keinen Walzer tanzen. Ich denke, wir haben aus der Arbeit mit Paaren gelernt. Besonders wenn die Emotion so stark ist. Wie arbeiten wir mit Emotionen? Wie machen wir sie zu unserem Freund? Wie kann man Leute dazu bringen? Wie kann man sie da durch begleiten? Ich denke, dass wir das in unserem eigenen Leben finden. Wir haben jetzt 70 Leute, die auf der ganzen Welt EFT unterrichten – eine erstaunliche Gruppe von Leuten. Und ich denke, diese Leute haben alle… Erforschen ist Teil unserer Ausbildung. Natürlich erforschen wir alles. Wir erforschen also, ob unsere Therapie funktioniert und wir haben alle möglichen Beweise dafür. Wir erforschen, wie es funktioniert. Und wir erforschen unsere Ausbildung. Die Leute sagen uns also: „Ihre Ausbildung hat mir geholfen, ein(e) bessere(r) Therapeut(in) zu sein. Ihr Training hat mir geholfen, mit Emotionen zu arbeiten und daraus eine echte Möglichkeit zu schaffen, Veränderungen herbeizuführen. Ihr Training hat mein Leben verändert. Ihr Training hat die Art und Weise verändert, wie ich meine Kinder sehe, wie ich meinen Mann sehe.“ Und wir sagen: „Ja, denn in der Bindungswissenschaft geht es darum, zu verstehen, wer wir als Menschen sind.“ Es erklärt nicht alles, natürlich nicht. Es ist eine Theorie. Es gibt keine Theorie auf der ganzen Welt, die alles erklärt. Aber es sagt uns sicher viel darüber, wer wir als Menschen sind.

Sharon Brehm: Ich liebe Ihre Geschichte, weil sie so viele wichtige Details gezeigt haben. Sie haben gezeigt, wie wir uns Emotionen nähern können oder dass Emotionen auch Teil unseres Körpers sind. Dass wir es fühlen können. Dass es tatsächlich darum geht, unseren Körper zu fühlen. Da zu sein. Und Sie haben auch die Geschichte erzählt, dass sogar wir als Therapeuten lernen, dass wir nett zu uns selbst sein müssen. Dass wir nicht perfekt sind, aber wir trainieren und lernen gemeinsam und streben gemeinsam nach Besserem. Ich liebe Ihre Art, das zu zeigen.

Sue Johnson: Ja, und ich denke, Perfektion ist ein Thema. Unsere Gesellschaft will Gurus. Unser Feld will perfekte Gurus und Magie. Vor allem vor ein paar Jahren gab es eine ganze Sache über: „Oh, du willst eine Technik, bei der du einfach ein paar Fragen stellst und plötzlich Magie erschaffst.“ Ich denke, das ist ein sehr schlechter Weg. Als Therapeutin bin ich kein Magier. Ich mache Fehler. Ich verliere mich in Sitzungen. Das ist Blödsinn. Die Leute sagen zu mir, Sie müssen so eine Perfektionistin sein. Ich brüllte nur vor Lachen. Ich sagte: „Bin ich überhaupt nicht. Ich gehe einfach davon aus, dass das heute gut ist, und wenn ich es morgen lese, werde ich sagen…“ Eigentlich bin ich sehr kritisch gegenüber meiner Arbeit. Ich kann etwas lesen. Ich kann es lesen und sagen: „Ja, das ist gut.“ Und dann komme ich eine Woche später zurück und sage: „Ah. Ich hätte das sagen können. Ich hätte das sagen können. Oh, das ist eine dumme Art, das zu sagen. Warum habe ich nicht…?“ Ich gehe also davon aus, dass alles nur ein Arbeitsprozess ist. Wir sind ein Arbeitsprozess. Wenn ich mir anschaue, was in der Welt passiert. Unsere Zivilisation ist sicherlich noch in Arbeit. Wenn ich mich nicht für Psychologie entschieden hätte, hätte ich Geschichte studiert. Ich liebe Geschichte. Besonders das Mittelalter. Frag mich nicht, warum? Ich weiß es nicht. Ich habe als Kind in einer Kathedrale gesungen, die 1008 erbaut wurde. Vielleicht ist das der Grund. Ich liebe diese Kathedrale. Sie hat mit mir gesungen. Wenn man in dieser Kathedrale ein Solo gesungen hat, haben die Steine ​​zurückgesungen. Und man wusste, dass es seit Jahrhunderten Menschen in dieser Kirche gegeben hat, die zu diesen Steinen gesungen haben, während diese zurückgesungen haben. Wenn ich mir die Geschichte anschaue, gibt es keine Perfektion. Wir sind in Arbeit. Die Zivilisation ist in Arbeit. Im Moment fühlt es sich tatsächlich so an, als wären wir in Schwierigkeiten.

Sharon Brehm: Genau. Aber was würden Sie sagen, was würden die Leute brauchen, damit wir zumindest den nächsten Schritt machen können?

Sue Johnson: Nun, ich habe versucht, darüber in meinem Buch „Liebe macht Sinn“ zu sprechen. Ich habe zwei Bücher für die Öffentlichkeit geschrieben und sie waren das Schwierigste, das ich je geschrieben habe. Ich versuche viel in sehr einfachen Worten zu sagen – in Worten, die die Leute ansprechen. In „Liebe macht Sinn“ hatte ich wirklich Probleme damit, was das alles für eine größere Gesellschaft bedeutet. Ich bin fasziniert von der Idee der Zivilisation und was Zivilisation bedeutet. Jemand fragte einmal Mahatma Gandhi in England, was er von der britischen Zivilisation halte. Und er sagte, er dachte, es wäre eine sehr gute Idee. Mit anderen Worten, er sagte: „Glaubst du, du hast es? Du denkst, du hast es? Schau es dir an.“ Und ich denke, er würde jetzt dasselbe sagen. Wenn er jetzt am Leben wäre, würde er sagen: „He, Leute, die sich vielleicht manchmal dem Rest der Welt so überlegen fühlen. Andere Staaten, die durch die Schicksale der Geschichte nicht alle Vorteile haben, die wir im Westen haben. He, kluge Leute schaut euch einfach mal an, ob wir wirklich eine Zivilisation haben.“ In der Zivilisation geht es darum, dass Menschen zusammenkommen und sich sehen können. Um auf unsere Grundbedürfnisse nach Sicherheit und Fürsorge einzugehen. Um das zu tun, einfach weil wir Menschen sind. Die Bindungstheorie sagt, wir stammen alle aus der selben Familie. Wir haben alle die gleichen Gefühle, die gleichen Ängste, die gleichen Bedürfnisse. Der einzige Weg, wie wir als Individuen, in Familien, in der Gesellschaft, als Spezies überleben können, besteht darin, zusammenzukommen und zu verstehen, wer wir sind. Und darin, zusammenkommen zu können und sich zu verbinden und sich zusammen zu bewegen. Wenn wir das tun, können wir alles lösen. Wenn wir das nicht tun, wenn wir am Nullsummenspiel der Politik festhalten – ich gewinne, du verlierst. Das ist manchmal gut für mich. Aber wenn du verlierst, verliere ich auch, weil wir auf demselben Planeten sind, wir sind die gleichen Menschen. Das funktioniert nicht, es funktioniert einfach nicht, es ist nicht richtig. Ich bin vollkommen einverstanden. Aber jetzt schweifen wir ab. Lassen Sie uns nicht über die Welt diskutieren. Ich weiß nicht genug, um über den Zustand der Welt zu diskutieren.

Sharon Brehm: Lassen Sie mich Ihnen eine Frage stellen. Warum haben die Menschen Ihrer Meinung nach Angst vor Verbindung, wenn wir alle danach suchen oder uns danach sehnen?

Sue Johnson: Weil wir sehr verletzlich sind und wegen unseres Bedürfnisses, dazuzugehören und gesehen zu werden. Ich denke, es war ein Bindungstheoretiker, der sagte: „Wir alle wollen uns verstecken, aber es ist eine Tragödie, wenn man nicht gesehen wird.“ Ich denke, es war Fairbairn. Wir haben Angst, dass wir abgelehnt, verlassen werden. Dass wir uns verletzlich fühlen. Dass wir rufen und niemand kommt. Dass wir diese Einsamkeit spüren. Ich meine, was Bindung sagt, ist, dass Alleinsein der verheerendste Schmerz von allen ist. Und der, mit dem unser Nervensystem absolut nicht umgehen kann, weil es die ultimative Bedrohung darstellt. Ich denke, wir wissen, dass wir verwundbar sind. Wir wissen, dass andere Menschen uns mehr als alles andere auf der Welt verletzen können. Dass wir abgelehnt und verlassen werden können und viele von uns sehr, sehr, sehr schlechte Erfahrungen mit Menschen hatten, die genau das taten. Also, sich zu öffnen und sich zu erlauben, sich wieder nach Liebe zu sehnen und tatsächlich das Risiko einzugehen, auf jemanden zuzugehen – weil es ein Risiko ist. Das ist fast unmöglich, aber dann haben wir ein Dilemma, denn wenn wir das nicht tun, leben wir uns Leben alleine. Das ist für mich das ultimative menschliche Dilemma. Riskiere ich es, kann ich verletzt und abgelehnt und verlassen werden. Ja. Riskiere ich es nicht, ich bin für immer alleine. Ja. Ah, ich stecke fest. Das muss jeder durchmachen. Es scheint mir, dass so viel vom Erwachsenenleben davon handelt. Darauf gibt es keine Antworten. Es ist etwas, in dem wir alle die ganze Zeit gefangen sind. Es ist überall. Es ist einfach ein Teil dessen, wer wir sind. Ich erinnere mich an eine Frau, mit der ich gearbeitet habe und die ich vor Jahren in einem Buch erwähnt habe. Sie hatte Krebs im Endstadium. Und ihr Mann sagte immer wieder zu ihr: „Dir geht es gut, dir geht es gut, dir geht es gut, dir geht es gut.“ Er war Arzt und hatte Angst, seine Frau zu verlieren, und: „Es geht dir gut, es geht dir gut. Und er dachte, er würde sie unterstützen, aber sie drehte sich zu ihm und sagte: „Schau, du kannst nicht damit umgehen, dass ich sterbe. Ich kann damit umgehen, dass ich sterbe, aber ich kann nicht neben dir stehen, wenn es bedeutet, dass ich alleine sterbe. Wenn du nicht bei mir sein kannst, muss ich gehen. Weil es zu schmerzhaft ist, neben dir zu stehen, wenn ich weiß, dass ich sterbe, während du da stehst und mir sagst, dass es mir gut geht. Also ich kann mit dem Sterben umgehen. Ich kann einfach nicht alleine sterben.“ Er war ein erfolgreicher Arzt, der seine Frau nicht heilen konnte, und er war depressiv. War er das? Nein, er war einfach ein Mensch, der mit einem überwältigenden Verlust konfrontiert war und verzweifelt versuchte, zu leugnen, was los war. Man konnte ihn sehen. Er ging gerade [winkt mit den Händen ab]. Ist das eine Depression? Nun, ich weiß es nicht. Man kann es nennen, wie man will. Wie auch immer wir es nennen, es ist das Menschlichste auf der Welt. Und wenn er versteht, dass er damit tatsächlich seine Frau verlässt, ihr nicht hilft. Und dass sie zusammen weinen können, dann ändert sich alles. Es trifft genau den Kern der Sache, wer wir als Menschen sind. Zumindest wie ich zu verstehen glaube, wer wir als Menschen sind. Und wenn man damit nicht zu kämpfen hat, wenn einige von uns sagen: „Ich kämpfe nicht damit. Ich lehne es ab. Ich brauche es nicht. Ich werde es nicht brauchen. Ich werde andere Leute kontrollieren. Ich habe das Sagen. Ich werde andere Leute ausschließen. Ich werde sie verdrängen.“ Rate mal? Das ist einfach eine weitere Sackgasse, denn früher oder später bist du wieder ganz allein, nur auf eine andere Art und Weise.

Sharon Brehm: Wie kann EFT oder EFIT uns, oder allgemein Menschen helfen, dieses Risiko einzugehen? Zu sagen: „Ja, ich bin hier und ich bin anwesend und ich stehe all meinen Ängsten und Traurigkeiten gegenüber.“

Sue Johnson: Ich denke, das haben wir mit Paaren gelernt. Paare haben uns gezeigt, wie das geht – ein Gespräch zu führen, das wir „Hold Me Tight“ nennen. Wir haben das „Hold Me Tight“-Programm basierend auf dem Buch vorgenommen und es ist jetzt online auf www.holdmetightonline.com / www.holdmetight.de Ich denke, wir zeigen den Leuten, wie das geht. Nummer eins ist es, zu erkennen, wie wir auf eine Weise zusammen tanzen, die uns gegenseitig zum Ausflippen bringt und allein macht. In meiner eigenen Ehe war es erstaunlich hilfreich zu erkennen, dass wir beide erstaunlich starke Menschen sind. Und wenn wir in einen Kampf geraten, jagen wir uns gegenseitig Angst an. Zuallererst also, um zu sehen, in welchen Tanz wir geraten und wie wir uns gegenseitig verletzen können. Und dann erkennen zu können, wie verletzlich wir sind und wonach wir uns sehnen – und an dieser Sehnsucht ist nichts auszusetzen. Das heißt nicht, dass wir schwach sind. Es bedeutet nur, dass wir Menschen sind und dazu in der Lage sind. Wir helfen den Menschen wirklich, diese Sehnsüchte und Ängste zu akzeptieren und sie mitzuteilen. Und Wege zu finden, um zu erfragen, was gebraucht wird, sodass die andere Person ihnen näher kommt. Das machen wir. Und wow! Wissen Sie? Nach 30 Jahren, und ich denke, jeder EFT-Therapeut würde dies sagen: Wenn ein Paar das in ihrer Praxis tut, kommen die Therapeuten aus ihrer Praxis und sagen „Ja!“ Und der Therapeut sagt „Ja!“ Es ist dieses unglaubliche Ereignis, bei dem sich diese beiden Menschen gegenseitig öffnen. Wir wissen, dass Liebesbeziehungen durch emotionale Zugänglichkeit und Reaktionsfähigkeit definiert werden. Das ist es, was definiert: „Bist du für mich da?“ – A.R.E. „Bist du emotional zugänglich, responsive und engagiert?“ Wir wissen, dass dieser Prozess des Öffnens, des Teilens von Verletzlichkeit, des Reagierens auf Verletzlichkeit, des gegenseitigen Haltens, dass dies eine positive, liebevolle Beziehung schafft und die Menschen wachsen lässt. Alle Klischees, „Liebe lässt Menschen wachsen“ – Oh Gott, wenn Sie das auf einem Autoaufkleber sehen würden, würden Sie sagen: „Ah, mir wird schlecht.“ Es ist tatsächlich wahr. „Liebe“ – aber wissen wir, was das bedeutet? Jetzt warte mal, durch Verliebtheit wachsen Menschen nicht. Eine Art seltsame Hollywood-Liebe? Nein, nein, nein, warte eine Minute. Worüber reden wir? Worüber wir reden: „Diese Gespräche lässt Menschen wachsen.“ Wir wissen, wie man Menschen dabei begleitet. Als wir mit EFT angefangen haben, wusste ich nicht, warum wir die Ergebnisse erzielten, die wir erzielten. In meiner ersten Studie habe ich die Daten dreimal durchgerechnet. Ich habe es dreimal auf dem Computer durchgerechnet, weil ich es nicht geglaubt habe. Ich dachte: „Nein, nein, nein, das ist falsch. Das ist Quatsch. Das ist zuviel. Ich muss einen Fehler gemacht haben.“ Also haben wir es immer wieder durchgerechnet. Was passiert hier, was passiert? Dies ist ein grundlegendes Bindungsgespräch, auf das das gesamte Nervensystem reagiert. So plötzlich, nachdem ich das Studium abgeschlossen hatte, dachte ich, ich weiß nicht, was wir getan haben und warum es so mächtig war. Und dann wurde mir plötzlich klar, warte mal, das ist John Bowlby. Wir haben Bindungsgespräche geschaffen. Oh mein Gott! Dann die ganze Bindung, die am unbeliebtesten war – an diesem Punkt ging es nur um Mütter und Säuglinge. Wann war das? Ich weiß es nicht. Das war vor langer Zeit. Plötzlich wurde es klar. Mein Gott! Dies sind Bindungsgespräche. Hier dreht sich alles um Bindung. Das ist John Bowlby. Warum reden die Leute nicht über die Bindung von Erwachsenen? Sie sprechen nicht darüber. Nicht einmal der Sozialpsychologe zu diesem Zeitpunkt. Ich denke, es gab eine Studie. Weiter nichts. Alles hat sich also sehr verändert, und ich bin genauso leidenschaftlich in der Bindungswissenschaft wie damals. Ich habe das Gefühl, meinen heiligen Gral gefunden zu haben und nichts hat sich geändert. Ich habe noch nie etwas gesehen, das reicher, tiefer, fundierter ist. Nützlicher für uns Menschen, nützlicher als Grundlage für die Psychotherapie. Also bin ich immer noch auf dieser Reise.

Sharon Brehm: Was würden Sie Ihrem jüngeren Selbst erzählen? Was haben Sie seit dem Anfang gelernt – als Therapeutin?

Sue Johnson: Sie stellen faszinierende, große Fragen.

Sharon Brehm: Nun, ich habe gelernt, dass ich mit EFT tief einsteige, also bin ich hier für all die Höhen und Tiefen.

Sue Johnson: Was würde ich sagen, habe ich gelernt? Oh, ich weiß nicht, wie ich das beantworten soll. Ich habe das Gefühl, von all meinen Klientinnen, all meinen wunderbaren Kolleginnen, meiner Forschung und der Bindung gelernt zu haben. Ich habe das Gefühl, immer klarer zu verstehen, wer wir sind. Wenn wir als Spezies überleben wollen und wenn wir irgend eine zivilisierte Welt aufbauen wollen, müssen wir wissen, wer wir sind. Sind wir Raubtiere? Sind wir nur für uns selbst da? Ist der Mensch egoistisch, räuberisch, aggressiv, auf seinen eigenen Vorteil aus? Ist der ungezügelte Kapitalismus dann der richtige Weg, denn das sind wir? Geht es beim Sex darum, den besten Orgasmus zu bekommen und die Person zu finden, die uns den besten Orgasmus geben kann? Also, ist wirklich eine Person das Instrument für einen Orgasmus? Sind wir das? Nein, das ist nicht, wer wir sind. Wir können diese Dinge sein. Aber nein, im Wesentlichen ist das nicht, wer wir sind, das sind Verzerrungen. Wir binden uns an andere. Wir sind stärker, gesünder und vollständiger in sicheren Gesellschaften, in Bindungsbeziehungen. Sex kann viele Dinge sein. Es ist jetzt eine Handelsware in unserer Gesellschaft. Es wird verwendet, um alles zu verkaufen. Sex kann Erholung sein und… Aber im Leben der meisten Menschen besteht die Essenz des Sex darin, dass es sich um eine Bindungsaktivität handelt. Unterrichten wir die Leute darüber? Nein, natürlich nicht. Sexualerziehung ist ein Witz. Wir bringen den Menschen nur bei, wie der Körper während des Sexakts funktioniert. Nun, verschone mich! Das ist wie Tango zu unterrichten und nur die ersten vier Schritte beizubringen. Es ist wie: „Duh!“ Ich denke, wenn wir wissen, wer wir sind, und wir verstehen, dass wir für Empathie ausgelegt sind. Wenn wir verstehen, dass wir für Empathie ausgelegt sind, ist die Frage, was sie blockiert. Nicht: „Nun, wir sind einfach nicht so, wir sind aggressiv und damit… Also vergiss es, du musst tausend Jahre lang Empathie trainieren, sonst wird es einfach nie passieren. Akzeptiere einfach, dass wir aggressiv und egoistisch sind, und komm damit klar.“ Nein! Wir sind auf Empathie ausgelegt, also ist die Frage, was sie blockiert? Oh, das ist überschaubar. Das ist ein überschaubares Problem. Was es meistens blockiert, ist natürlich Angst. Was es blockiert, sind überwältigende Emotionen. Wenn ich einfach mit überwältigenden Emotionen zu tun habe, ein Tsunami in mir, habe ich nicht einmal die Energie, in dein Gesicht zu schauen und mich auf das einzustimmen, was du fühlst. Ich kämpfe hier in meiner eigenen Brust um mein Leben. Ich denke, wenn wir uns besser verstehen, sind da Lösungen. Wir finden Dinge, die zu uns passen, und wir haben einen Weg nach vorne, aber wenn wir nicht verstehen, wer wir sind…

Dr. Sue Johnson – https://drsuejohnson.com/
Dr. Sharon Brehm – https://lovemoves.de/

Diese Seite teilen