Gail Palmer über EFFT & die Kunst des Elternseins

Gail Palmer im Interview mit Dr. Sharon Brehm

Sharon Brehm: Gail, ich bin so glücklich, ich fühle mich so geehrt, dass Sie sich Zeit für dieses Interview nehmen.

Gail Palmer: Ich möchte helfen und ich liebe es, über Familien zu sprechen.

Sharon Brehm: Perfekt. Nun, ich habe gelesen, dass Sie lange Erfahrung in EFT und EFFT haben, ich denke etwa 30 Jahre. Und ich habe 40 Jahre in anderen Artikeln gesehen. Was waren auslösende Momente für Ihre Entscheidungsfindung, Therapeutin zu werden?

Gail Palmer: Nun, ich habe sehr jung angefangen und zunächst eine Ausbildung in Sozialarbeit absolviert. Meine Erfahrung war also von Anfang an die Arbeit mit Familien – Hochrisikofamilien, in denen es Probleme mit dem Kinderschutz gab. Als ich meinen ersten Job hatte, dachte ich, ich würde Menschen helfen, indem sie miteinander reden. Und es wurde mir klar, dass es viel komplizierter war. Und der Job, den ich hatte, machte nicht wirklich… Wissen Sie, wenn man sich Familien aus einer Machtposition heraus nähert, öffnet sich sicherlich niemand für neue Gespräche. Ich denke, dass ich einfach sehr früh in meinem Leben erlebt habe, wie Familien auf ihre eigene Art kämpfen. Und dann in dieser Rolle als Sozialarbeiterin, als ich in ein Krankenhaus zog. Es war oft ein Sozialarbeiter, der sich um Familien kümmerte. Meine frühen Jobs haben mich also in diese Richtung gelenkt. Und ich komme auch aus einer Familie mit fünf Kindern und ich bin das älteste Kind. Und ich schätzte unser Familienleben und unser Familienleben war nicht immer einfach. Ich denke, dass das die andere Inspiration war. Ich habe einfach gesehen, wie unsere Familie einige Krisen und Probleme durchgemacht hat und dabei auch Kommunikationsschwierigkeiten hatte. Und wahrscheinlich führte auch die Älteste zu sein dazu, schon sehr früh in mögliche Vermittlerrollen hineingezogen zu werden. Also ja, das war schon immer so.

Sharon Brehm: Wow, ich kann verstehen, woher die Erfahrung kommt, und dass Sie so viel Wissen haben und den Wunsch haben, Menschen zu helfen. Wenn Sie in der Zeit zurückkehren möchten, was würden Sie Ihrem jüngeren Selbst gerne über das erzählen, was Sie als Therapeutin gelernt haben?

Gail Palmer: Änderungen brauchen Zeit. Und dass wir als Menschen verletzlich sind, und wenn wir verletzlich sind, schützen wir uns auf eine Weise, die für andere verletzend aussehen kann und ist. Und zu versuchen zu verstehen, dass die Mehrheit von uns mit guter Absicht kommt, und den Wunsch besitzt, lieben und akzeptieren zu können. Aber dies wird aufgrund unserer eigenen Verletzlichkeiten häufig nicht gezeigt.

Sharon Brehm: Ich finde es so interessant, weil es bedeutet, dass wenn jeder verletzlich ist, es keine Rolle spielt, ob sie von einer Machtposition ausgehen, oder ob sie Eltern oder Kinder sind. Es bedeutet, dass die Art und Weise, wie wir uns mit ihnen verbinden oder mit ihnen sprechen, immer liebevoll und warmherzig sein sollte.

Gail Palmer: Richtig, aber oft ist es nicht so. Und ich sehe meine Aufgabe heute darin, zu verstehen, was Menschen dazu bringt, sich auf eine Art und Weise zu zeigen, die das Gegenteil ihrer Absicht ist.

Sharon Brehm: Was haben Sie bisher darüber gelernt, warum Handeln und Absichten unterschiedlich sind?

Gail Palmer: Genau das, was Sie sagen, dass Eltern in einer Machtposition sind, aber sie nicht unbedingt alle Antworten haben. Richtig? Und dass Eltern ihr emotionales Gleichgewicht verlieren können und aus ihren guten Absichten heraus tatsächlich mehr Schwierigkeiten verursachen. Sagen wir, ein Elternteil sieht, dass ihr Kind zu kämpfen hat, und in Schwierigkeiten ist oder ein Problem hat, so kann ihr Wunsch, das Kind zu beschützen und auf es aufzupassen, die Sache tatsächlich verschlimmern. Die Lösung kann dazu führen, dass das Kind das Gefühl hat, nicht gehört, nicht verstanden oder nicht akzeptiert zu werden. Und das Kind vertraut der Art, wie die Eltern reagieren nicht, und dann legt der Elternteil nach und strengt sich mehr an. Ich meine, das ist eine Version davon, wie die Dinge aus der Bahn geraten können. Wir können dieses Muster und diesen Zyklus, in den Familien gefangen sind unterbrechen, indem wir Eltern helfen können, sich ihrer eigenen Blockaden bewusst zu werden. Und ihnen helfen, diese Blockaden zu verarbeiten, damit sie emotional ansprechbar, zugänglich, engagiert auf ihre Kinder zugehen können. Genau das, was wir in EFT tun.

Sharon Brehm: Da stimme ich Ihnen voll und ganz zu, und ich denke, dass das sehr wichtig ist. Ich denke, das so viele Eltern das Gefühl haben: „Ich möchte mein Kind, meine Kinder beschützen“ – und dann scheitern sie so stark daran. Haben Sie eine Empfehlung, wie es in einer Familie mit einer sicheren Bindung aussehen könnte? Was können Eltern eigentlich tun?

Gail Palmer: Ich denke, Dan Siegel sagt: „Verbinde dich, bevor du korrigierst.“ Richtig? Oder: „Bestätige, bevor du erziehst.“ Und wenn diese sichere Bindung, wenn diese starke Bindung besteht, können die Eltern Einfluss nehmen. Und es ermöglicht Eltern, da zu sein, aber auch lassen zu können. Wie ein stärkerer Weisere, den ihre Kinder brauchen. Weil sie der stärkere Weisere sind. Aber ohne diese Bindung und wenn sie in einem negativen Kommunikationsmuster gefangen sind, dann werden sie nicht in der Lage sein, diese sichere Beziehung aufzubauen. Und was eine sichere Beziehung ausmacht, ist, dass Eltern für ihre Kinder sichtbar sind – Kinder können sie sehen, sie sind transparent. Eltern sind nicht perfekt, aber sie sind verfügbar. Und dass Kinder sehen, dass ihre Eltern an ihnen interessiert sind, und an in ihren Zielen und an in ihren Interessen. Und dass sie auf ihre Eltern zugehen und nach dem fragen können, was sie brauchen. Und sie ein gutes Maß an Vertrauen dazu haben, dass ihre Eltern reagieren werden. Nicht die ganze Zeit, nicht perfekt – auf keinen Fall. Aber es gibt einfach ein grundlegendes Maß an Vertrauen, dass ihre Eltern für sie da sind.

Sharon Brehm: Ich liebe, was Sie sagen, weil es den Eltern tatsächlich Hoffnung gibt, dass sie nicht immer perfekt sein müssen. Aber sie müssen „einfach“ engagiert, offen und vertrauenswürdig sein.

Gail Palmer: Ich denke, Eltern – wir alle – denken, dass wir etwas tun sollten. „Ich bin die Mutter – oder ich bin der Vater – und ich muss hier etwas tun.“ Oder: „Wenn ich das Gefühl habe, nicht zu wissen, was ich tun soll, dann schweige ich besser.“ Dieser Druck auf den Eltern, immer wissen zu müssen, wie etwas geht. Das ist das Ganze: Es ist eine hierarchische Beziehung, aber es ist auch eine wechselseitige Beziehung. Das heißt, die Eltern lernen auch vom Kind. Richtig? Es gibt Lektionen zu lernen, sich einzustimmen und zuzuhören, was unser Kind bewegt. Aber wenn wir denken, dass wir immer wissen müssen, wie es geht und wir die Lösung dafür bereitstellen müssen, weil wir Eltern sind: „Ich bin dafür zuständig eine Lösung zu finden”, dann besteht die Gefahr, dass das Kind nicht für das gesehen wird, was es ist und braucht.

Sharon Brehm: Und das bringt mich direkt zu der Frage, zu EFT, eine emotionsfokussierte Therapie, und EFFT, auch eine emotionsfokussierte Therapie für Familien. Was sind die größten Unterschiede von den Methoden in Ihrer Rolle als Therapeutin?

Gail Palmer: Das ist eine wirklich gute Frage, weil es Elemente von EFT und EFFT gibt, welche identisch sind, wie der Tango und die Moves des Tangos. Wir führen diese therapeutischen Interventionen immer durch, unabhängig davon, in welcher Modalität wir arbeiten. Aber wir arbeiten in EFFT nicht mit gleichwertigen Beziehungen. Dort verfolgen wir kein Muster, bei dem beide Personen die gleiche Verantwortung tragen. In einer romantischen Partnerschaft geht es um zwei Erwachsene, die gleichwertig sind. Und mit Eltern und Kindern ist es nicht dasselbe. Das Muster kann ihnen helfen, zu sehen, wo sie stecken bleiben, aber es hilft ihnen nicht, sich zu ändern. Wer sollte sich ändern? Der Elternteil muss sich zuerst ändern. Der Elternteil muss ansprechbar und zugänglich sein und auf das Kind reagieren. Wegen der Hierarchie – ist es eine Einbahnstraße, es ist keine wechselseitige Beziehung. Und wir wissen, dass die Eltern die Absicht haben, das zu tun, also stützen wir uns auf die elterliche Absicht, und wir helfen ihnen, sich ihrer eigenen Blockade bewusster zu werden, und was dazwischen steht zwischen ihnen und ihrer guten Absicht, sich zu kümmern. Und je mehr sie sich dessen bewusst sind, desto weniger stolpern sie – je weniger werden sie über diese Blockade stolpern, und am Ende über- oder unterreagieren sie ihrem Kind gegenüber, und werden dabei transparenter für ihre Kinder sein. Ein Zeichen für Resilienz bei Kindern ist, wenn sie den Unterschied zwischen „was sie sind“ und „was ihre Eltern sind“ erkennen können. Wenn ein Elternteil nicht sichtbar ist, wird das Kind automatisch denken, dass es ihre Schuld und ihr Problem ist. „Es muss an mir liegen. Ich mache etwas falsch. Ich bin eine Enttäuschung. In mir ist etwas defekt.“ Anstatt, dass die Reaktion meiner Eltern aus sich selbst resultiert, aus ihrer eigenen Geschichte, mit ihren eigenen Emotionen. Diese Art von Transparenz stabilisiert Kinder tatsächlich. Es ist so wichtig, es ist so hilfreich darauf hinzuweisen, dass Kinder unterscheiden können zwischen „Das bin ich“ und „Das ist es, was die Eltern tun oder fühlen“. Der ganze Schlüssel hier – und das ist der schwierige Teil in einer Familie – ist auch so, dass Kinder sich um ihre Eltern kümmern. Ich denke, das ist eine Angst von Eltern und Therapeutinnen, dass, wenn wir Eltern helfen, transparenter zu werden, dass sich das Kind dann irgendwie schuldig fühlt und versucht für die Eltern da zu sein und sich um ihre Gefühle zu kümmern. Und wir als Therapeutinnen lassen das nicht zu. Das Kind kann selbstverständlich sagen: „Oh, ich fühle mich schuldig. Es tut mir leid, Mama, du musst nicht… Mamas können Fehler machen.“ Und auf ihre Eltern zugehen und diese beruhigen. Wir können das tatsächlich im Moment abfangen und helfen, das Kind zu bestätigen. Natürlich wollen sie und kümmern sich, weil sie ihre Eltern lieben, aber das ist nicht ihre Aufgabe.

Sharon Brehm: Was würden wir als Therapeutinnen also tun? Würden wir das Kind bestätigen und dann sagen: „Aber es ist nicht deine Aufgabe.“? Oder was sollen wir tun?

Gail Palmer: Nun, ich denke an eine Sitzung, die ich mit einer Mutter und einer Tochter, die ungefähr 17 Jahre alt war, gemacht habe. Und Mama sagte: „Es tut mir leid, dass ich dir in der Vergangenheit gefehlt habe. Es tut mir leid, dass ich nicht für dich da war, als du mich gebraucht hast.“ Und die Tochter sagte: „Es muss dir nicht leid tun, Mama. Mamas machen Fehler, und das ist okay.“ Und was ich getan habe war, ich habe die Tochter bestätigt. Ich sagte: „Ich höre dich, du wolltest deine Mutter beruhigen, weil du dich um sie kümmerst.“ Richtig? „Du kümmerst dich um sie, und du kümmerst dich gerade um ihre Gefühle. Aber deine Mutter sagte, dass es ihr leid tut. Sie sagte, dass sie Mitleid mit dir und deinen Gefühlen hat. Wie ist es gerade, dass deine Mutter dich in diesem Moment sieht?“ Und dass sie tatsächlich sieht, dass sie dir in der Vergangenheit gefehlt hat? Kannst du das hören? Also was ich tue: Ich bestätige die Tochter, und ich leite das Gespräch zurück zu: Hier geht es um Mütter, die sich um die Töchter kümmern, nicht um die Töchter, die sich um Mütter kümmern.

Sharon Brehm: Ich mag die Art und Weise, wie Sie es tatsächlich machen, weil es nicht darum geht, die Schuld zuzuweisen oder zu sagen, dass das zu viel war. Aber eigentlich darum, präsent zu sein, zu verlangsamen und tatsächlich zu den Emotionen zurückzukehren, das ist so aussagekräftig.

Gail Palmer: Ja, das machen wir in EFT. Richtig?

Sharon Brehm: Was wären andere hilfreiche Gedanken oder Strategien, die Sie haben, wenn Sie Familien begleiten?

Gail Palmer: Nun, ich denke, „Familie“ ist eine sehr starke Bindung. Bei romantischen Beziehungen ist die Bindung anders. Ich denke, dass es einfach anders ist. Wenn wir auf dem Bindungskanal innerhalb Familien arbeiten, arbeiten wir mit etwas sehr Mächtigem. Und sehr Starkem. Und das kann die Muster hervorbringen und sie reflektieren lassen, aber es bewegt auch Familien ziemlich schnell in Veränderungen. Während eine romantische Beziehung jahrzehntelang feststecken kann. Und man kann sich über einen langen Zeitraum bei einer Paartherapeutin in Therapie befinden, weil die Fähigkeit, sich selbst zu verteidigen und zu schützen, intakter ist. Während bei Familien dieser Wunsch, Fürsorge zu geben, und der Wunsch der Kinder, Fürsorge zu empfangen, so tief verwurzelt ist in dem, was wir als menschliche Lebewesen sind. Das ist ein Ort, wo viel erreicht werden kann. Wir können diese Veränderung wirklich bewirken.

Sharon Brehm: Es ist so interessant, also im Grunde ist der Unterschied zwischen einer romantischen Beziehung, und einer elterlichen Beziehung die Fürsorge?

Gail Palmer: Ja, dabei geht es mehr ums Überleben. Ich meine, kleine Kinder überleben nicht ohne Eltern, aber wir können ohne einen romantischen Partner überleben. Ich denke, das ist der zentrale Unterschied.

Sharon Brehm: Okay, der Unterschied betrifft auch das Überleben, und das ist so wahr. Eine andere Frage, die ich hatte, wäre… Ich habe viele Eltern, die Schwierigkeiten haben, ein gewisses Maß an Romantik und sexuellem Verlangen zu erhalten, und gleichzeitig Mutter und Vater zu sein. Wie können diese beiden Ebenen der Bindung miteinander vereinbart werden?

Gail Palmer: Ja, es kann wie ein Konflikt werden – ein Ort von „Es ist entweder – oder.“ Entweder werden wir romantisch und unsere Beziehung hat Vorrang, oder die Kinder übernehmen das Leben und wir haben als Paar keine Romantik mehr. Und ich denke, was wir als Fürsorgeallianz oder Elternallianz bezeichnen, ist genauso wichtig wie die romantische, liebevolle Paarbeziehung. Und beide sind wichtig – es ist ein UND es ist kein ODER. Und ich denke, wo Paare feststecken bleiben, ist, wenn es sich wie ein ODER anfühlt, also, dass die Kinder im Bett sind und es keine Zeit oder Privatsphäre gibt und somit keinen Platz für das Paar. Und dann verfangen die Paare sich in ihrem negativen Tanz, was sie dann noch mehr trennt. Und dann hast du Mama und die Kinder zusammen, und die Väter sind alleine unterwegs. Wie auch immer, es könnte auch mit einem gleichgeschlechtlichen Paar passieren, in der gleichen Dynamik. Die Art und Weise, wie ich angefangen habe, über romantische Paarbeziehungen nachzudenken, ist, dass wir auch über ihre Elternallianz sprechen können. Denn manchmal kommen Paare herein und sagen, wir sind nur wegen der Kinder hier, wir sind nur hier, weil wir unsere Familie schätzen, und wir sind uns nicht sicher, ob wir überhaupt noch einander lieben. Und zuvor dachte ich, dass diese Beziehung vielleicht nicht funktionieren wird, aber es ist so und ich sage: „Nun lassen Sie uns darüber reden, wie Sie zusammen als Eltern sind, fangen wir dort an.“ Das ist die Motivation, und ich weiß nicht, wohin uns das führen wird. „Lassen Sie uns darüber reden, wie Sie zusammen als Eltern sind und was zwischen Ihnen passiert ist.“ Und dann kann es die Tür öffnen, um mehr über die Paarbeziehung zu sprechen. Ich denke, man muss einfach damit anfangen, wo ein Paar sich befindet.

Sharon Brehm: Ich denke, dass das sehr wichtig ist, weil es so oft vorkommt, dass Menschen hauptsächlich nur für ihre Kinder zur Therapie kommen.

Gail Palmer: Wenn sie nicht als Paar funktionieren, schließen sie manchmal ihr romantisches Leben aus ihrer Familie aus. Aber wenn sie sich als Partner bei der Elternschaft fühlen, könnte das einige der Blockaden für eine romantische Partnerschaft mildern.

Sharon Brehm: Was machen Sie als Therapeutin, wenn das Paar hereinkommt und sagt: „Wir streiten uns über den Erziehungsstil.“

Gail Palmer: Ja, das ist natürlich zu erwarten. Einzelpersonen werden unterschiedliche Eltern sein und unterschiedliche Stile haben. Menschen können in „der richtigen oder falschen Art, Eltern zu sein“ stecken bleiben. Ich würde das umgehen, indem ich versuche, das als Teil ihres Musters zu deuten, und dann zeigen, wie es ihnen dabei im Weg steht, für ihre Kinder da zu sein. Denn wenn sie in ein negatives Muster wie, „Wer ist richtig – Wer ist falsch” geraten, über das, was Fürsorge heißt, wer wird dann abgelehnt?

Sharon Brehm: Die Kinder werden abgelehnt.

Gail Palmer: Ja genau. Und weil sie gute Eltern sein wollen, weil sie diese elterliche Absicht haben, gibt es eine Motivation, sich von der „richtig-falsch“-Dynamik zu lösen. Die Kinder brauchen sie beide.

Sharon Brehm: Ich finde es so interessant, dass Kinder für die Eltern sowohl eine Herausforderung darstellen können, aber auch eine große Motivation, an sich selbst zu arbeiten und sich wieder zu verbinden.

Gail Palmer: Ich arbeite gerade mit einer Familie. Die Eltern sind in ihren 60ern und habe erwachsene Kinder. Sie versuchen zu reflektieren, wie sie in dieser Phase ihres Lebens Eltern sind. Und das wirkt sich auch darauf aus, wie sie als Paar sind. Ich denke, dass John Bowlby sagte, dass sich unsere Bindungsstrategien in jeder Lebensphase ändern können. Und wir glauben, dass wir diese Änderungen erschaffen.

Sharon Brehm: Aber es ist so wichtig, dass Menschen, egal wie alt sie sind, immer noch Bindung und einen sicheren Ort für Bindung finden.

Gail Palmer: Ja, und das ist nach Jahrzehnten in einem Interaktionsmuster etabliert.

Sharon Brehm: Etwas, das ich so stark mit Ihrem Namen verbunden fand, war Heilung, Beziehungen heilen. Wie schaffen Sie das als EFT- und EFFT-Therapeutin?

Gail Palmer: Durch neue, offene und verletzliche Gespräche. Und die Kraft der Emotionen, um die Wahrnehmung der Menschen und ihre Interaktion zu verändern. Und das schafft eine tiefere Verschiebung. Die emotionale Präsenz zu spüren, heilt die Wunde. Und wenn wir den Leuten dabei helfen, fangen sie an, es anzunehmen, und sie fangen an, es in sich herumzutragen. Und wir wiederholen alles mehrmals. Es ist so schön, die emotionale Präsenz zu spüren. Und es ist keine Magie. Sue hat darüber in ihren Büchern geschrieben, und wir sprechen darüber in unserem Text über Familien, dass es ein Prozess ist, es ist strukturiert und wir folgen einem Fahrplan, der uns hilft, weiterzukommen. Und wir haben spezifische Ziele, bei denen es nicht unbedingt darum geht, Probleme zu lösen, mit denen Familien sich melden. Aber mehr über die Familie als Ressource, ihnen zu helfen, in Bezug auf ihre Fähigkeit, Probleme gemeinsam anzugehen, sich dazu ausgerüstet und zuversichtlich zu fühlen. Was wir wirklich tun, ist also, dass wir Familien ausrüsten.

Sharon Brehm: Ich mag es, wie Sie es ausdrücken – ein Paar ausrüsten. Was ist Ihrer Meinung nach die wichtigste Ressource, die ein Paar haben kann, wenn es eine Familie gründet?

Gail Palmer: Wieder geht es um Verfügbarkeit, es geht um: „Habe ich das Vertrauen, dass mein Partner für mich zugänglich ist, dass ich mich an diesen wenden kann und dieser antworten wird?“ Nicht perfekt, aber dass es dieses allgemeine Gefühl gibt, dass beide da sein werden, dass sie reagieren werden. Und das in beide Richtungen. Zwischen Partnern geht es in beide Richtungen. Und mit Kindern geht es in eine Richtung. Dass Kinder das Vertrauen haben, dass ihre Eltern reagieren werden. Aber wir wissen, dass Eltern keine Supermenschen sind und sie können den Kindern nicht 100% der Zeit vollständig zur Verfügung stehen, ohne, dass auch ihr Tank gefüllt wird. Eltern sollten sich also gegenseitig zuwenden, oder einem anderen Erwachsenen, wenn sie ledig sind. Einem Großelternteil oder einer Tante oder jemandem, mit dem sie teilen können, um Unterstützung und Trost für sich selbst zu erhalten. Für sie selbst zu sorgen ist entscheidend, wenn sie ihren Kindern als Eltern erscheinen.

Sharon Brehm: Dies ist vielleicht die Antwort auf eine Frage, die ich hätte: Was können Eltern tun, wenn sie bemerken, dass sie nicht genug Energie haben? Oder wenn sie sich ohne Angabe von Gründen abwenden möchten, ohne sich schuldig zu fühlen?

Gail Palmer: Und dass sie sich wieder stärken müssen, indem sie sich um sich selbst kümmern, und das kommt von einem anderen Erwachsenen. Ich denke, Alleinerziehende sind deswegen am meisten gefährdet. Und deshalb werden oft die ältesten Kinder angesprochen. Aber wenn alleinerziehende Eltern auf einen anderen Erwachsenen zugehen können, der auf Augenhöhe ist, um diese Art von Unterstützung zu bekommen, ist wirklich… Weil Eltern müde werden und auch ihre emotionalen Bedürfnisse berücksichtigt werden müssen, aber es kommt von einem anderen Erwachsenen, statt von den Kindern.

Sharon Brehm: Ich denke, dass das so wichtig zu betonen ist, weil es nicht so ist, dass das Kind den Eltern Trost spenden muss, denn sonst wäre es nicht hierarchisch.

Gail Palmer: Selbst bei erwachsenen Kindern ist die Hierarchie immer noch vorhanden, allerdings nicht so groß. Sie ist eher fast gleich, aber immernoch vorhanden.

Sharon Brehm: Sie führen also bald einen Online-Workshop in Deutschland durch?

Gail Palmer: Ja, ich bin aufgeregt.

Sharon Brehm: Was planen Sie in diesem Workshop zu tun und warum ist es für Therapeutinnen hilfreich?

Gail Palmer: Nun, ich werde über die konzeptionellen Grundlagen von EFFT sprechen. Und einige dieser Dinge anschauen, die Sie im Gespräch angesprochen haben: Was die Unterschiede bei der Arbeit mit Familien sind, wie wir Bindungen in Familien verstehen, was anders als in romantischen Beziehungen ist, wie wir negative Muster betrachten, wie wir die Kraft der Emotionen benutzen, und wie man mit Emotionen in Familien arbeitet, was schwierig ist. Das ist also die allgemeine Übersicht für den ersten Teil, aber dann gehen wir auch auf den eigentlichen Therapieprozess ein, die Phasen der Therapie, wie Phase 1 in der Familienarbeit aussieht, wie Phase 2 in der Familienarbeit aussieht. Was sind die Interventionen in Bezug auf den Tango? Wir werden uns Aufzeichnungen ansehen, um das zu veranschaulichen. Und es wird auch Zeit für Übungen in Kleingruppen geben.

Sharon Brehm: Klingt so gut und so wichtig, denn wie Sie in diesem Interview betont haben, ist es einfach eine andere Dynamik.

Gail Palmer: Was mich wirklich bewegt und mich leidenschaftlich für die Arbeit mit Familien sein lässt, dass wir uns als Therapeutinnen befähigt fühlen, wir haben einen konkreten Vorgehensplan. Wir befinden uns in einem Kontext, in dem wir generationsübergreifende Übertragungen heilen können. Sachen, die über Generationen hinweg eingestürzt sind. Und ich denke, er ist so mächtig, der Unterschied, den wir machen können.

Sharon Brehm: Können Sie vielleicht ein paar Worte darüber sagen, was Sie mit „generationsübergreifend“ meinen?

Gail Palmer: Nun, es könnte sein, dass es eine Vernachlässigung oder einen Missbrauch gegeben hätte, dass die Art und Weise, wie Eltern großgezogen wurden, sie glauben ließ, dass sie unangemessen sind und dass sie niemals gut genug sein werden. Und das beeinflusst dann, wie sie Eltern sind. Und wenn ihre Kinder unglücklich sind oder Probleme haben, kehren sie zu diesem ursprünglichen Gefühl zurück, dass sie vielleicht nicht gut genug und vielleicht unzureichend sind. Und sie wissen nicht, was sie tun sollen, und dann scheitern sie in ihrer stärkeren, weiseren Rolle. Und am Ende wiederholen sie vielleicht das gleiche Muster, das in ihrer eigenen Familie passiert ist, unfreiwillig und unbewusst. Nicht aus negativer Absicht, und nur weil sie keine anderen Erfahrungen gemacht haben. Die Therapeutin kommt neben die Eltern, um ihnen zu helfen, sich selbst anders zu erleben, damit sie für ihre Kinder anders da sein können.

Sharon Brehm: Es ist so schön gesagt, dass es darum geht, sich als Eltern anders zu erleben, und dann dem Kind eine andere Art der Beziehung zu zeigen. Sie sind also der stellvertretende Direktor im ICEEFT – International Centre of Excellence in EFT. Stellen Sie sich etwas für EFT in Deutschland vor oder allgemein, wie würde Ihre Vision aussehen?

Gail Palmer: Meine Vision würde so aussehen, dass EFFT mit EFFT-Trainern und -Supervisoren im ganzen Land praktiziert würde, und eine ganze Bewegung der Familientherapie stattfindet. Ich weiß, dass Familientherapie in Europa viel lebendiger ist als in Nordamerika. Aber ich meine, dass unsere Version der EFT-Familientherapie mit diese Art von Energie und Leidenschaft in Ihrem Land praktiziert werden wird. Das wäre meine Hoffnung.

Sharon Brehm: Warum würden Sie hoffen, dass es wie eine EFFT-Bewegung ist, oder eine EFT-Bewegung, was ist das Besondere an EFT?

Gail Palmer: Ich denke, wir sind an dem Kern der Sache. Wir lösen keine Probleme oder beheben diese. Wir sind im Kern der Sache in Bezug auf den Unterschied, den es braucht, um einen Unterschied zu machen. Manchmal werden andere Therapien verwendet, um Eltern zu coachen oder zu unterrichten, und das ist nützlich, es sei denn, ein Elternteil ist blockiert. Und wenn die Eltern aufgrund ihrer eigenen Vorgeschichte oder ihrer eigenen Schwachstellen blockiert sind, dann werden alle Lehren und Coachings der Welt aus den Köpfen der Beteiligten gehen, sobald sie unter Stress stehen. Also ja, deshalb denke ich, dass EFFT dort wirksam ist, wo andere Therapien das vielleicht nicht sind.

Sharon Brehm: Können Sie diese Orte benennen, über die Sie sprechen?

Gail Palmer: Die Bindung und die Blockaden zur sichere Bindung und die Ängste der Eltern.

Sharon Brehm: Gail, vielen Dank für Ihre Zeit und Ihre Antworten. Ich mag die Art und Weise, wie Sie mir und anderen Therapeutinnen gegenüber sprechen und nachvollziehbar erklären, wie EFFT einen Unterschied macht und was wir als Therapeutinnen tun können und was wichtig ist, das ist so nützlich, das ist so hilfreich.

Gail Palmer: Vielen Dank, Sharon, es war eine Freude, mit Ihnen zu sprechen.

Gail Palmer – https://www.ocfi.ca/
Dr. Sharon Brehm – https://lovemoves.de/

 

Diese Seite teilen